Affiliate Netzwerke

Werbeformen der Affiliate Netzwerke

Affiliate Netzwerke stellen Ihnen als Publisher neben den Partnerprogrammen auch eine Vielzahl an unterschiedlichen Werbeformen zur Verfügung. Die Werbeform unterscheidet sich dabei je nach Partnerprogramm und Vorhaben bzw. Zielsetzung des Advertisers. Bevor Sie sich bei Affiliate Netzwerken registrieren sollten Sie sich deshalb informieren, was genau die unterschiedlichen Werbeformen sind bzw. wie sie diese bewerben dürfen.

Lead-/Salekampagnen

Lead- und Salekampagnen sind wohl die am häufigsten vorkommenden Werbeformen bei den Affiliate Netzwerken. Beide Kampanenformen verfolgen einen erfolgsbasierten Vergütungsansatz. Das heisst sie bekommen die vom Advertiser ausgesprochene Provision nach einer bestimmten Aktion des Kunden auf der Zielseite des Merchants. Bei Leadkampagnen handelt es sich meist um Registrierungen/Anmeldungen, die mit einer festen, vorher festgelegten Provision vergütet werden. Salekampagnen beteiligen Sie prozentual am Warenkorb des vermittelten Kunden. Beide Werbeformen können auch gleichzeitig bei einem Partnerprogramm die Provision darstellen. Bspw. kann Advertiser “X” seinen Publishern sowohl die reine Anmeldung bei einem Shop “XYZ”, als auch die darauffolgenden Einkäufe der weitergeleiteten Kunden prozentual vergüten.

Eine weitere Option bei solchen Kampagnen kann auch eine sogenannte Lifetime-Provision sein. Ein Partnerprogramm mit Lifetime-Provision auf bspw. Sales vergütet Sie als Publisher für jeden Einkauf den der von Ihnen vermittelte Kunde nach Ihrer Empfehlung (Weiterleitung) macht, und das so zu sagen ein Leben lang bzw. jedes mal wenn der vermittelte Kunde etwas einkauft.

Texlink-/Bannerklickkampagnen

Im Gegensatz zu Lead- und Salekampagnen erhalten Sie mit Textlink- und Bannerklickkampagnen für jeden durch Sie vermittelten Klick auf die Werbeformate des Advertisers Geld. Sie brauchen also keine Anmeldungen oder Verkäufe generieren, um Geld zu verdienen. Allerdings haben diese Kampagnen auch eine geringere Vergütung. Nichtsdestotrotz ist das bezahlte Klicken, wie beispielsweise bei Forced Kampagnen üblich, nicht erlaubt. Sie dürfen als Publisher niemanden dafür bezahlen, um die Werbemittel anzuklicken & auch nicht alá “Bitte hier klicken” dazu auffordern. Die Klicks müssen freiwillig und aus reinstem Interesse der Besucher generiert werden.

PopUps/PopDowns

PopUps sind Werbeformen, die sich als neues Fenster beim Besuch einer Webseite öffnen bzw. beim Schlissen einer Webseite erscheinen (PopDown). Die Vergütung dieser Werbeform gilt in den allermeisten Fällen pro Einblendung eines solchen PopUps/PopDowns beim Endkunden (Webseitenbesucher) und liegt im niedrigen 0,Centbereich. Popups werden von den meisten Besuchern einer Webseite als eher störend empfunden, ein Einsatz dieser Werbeform sollten Sie sich für Ihre Webseite deshalb, auch aufgrund der eher niedrigen Vergütung, 2x überlegen.

LayerAds

Auf Grund der störenden Wirkung von PopUp/PopDown Kampagnen kann man als Alternative LayerAd-Kampagnen bewerben. Diese sind sozusagen Popups, welche sich nicht in einem neuen Fenster, sondern als eine Art grosser Banner über die Webseiteninhalte legen und diese überlagern/überdecken. Auch hier wird die Vergütung in den meisten Fällen pro Einblendung errechnet.

PagePeel

PagePeels sind eine recht neue Werbeform und sind im eigentlichen Sinne Banner, welche mittels Javascript-Code als “animiertes Eselsohr” in der oberen linken oder oberen rechten Ecke der Webseite eingebunden werden. Sobald ein Besucher mit der Maus über das Eselsohr fährt, öffnet es sich und der Werbebanner erscheint. Die Vergütung für den Publisher liegt im bereich der Texlink-/Bannerklickkampagnen.

Coreg

Coreg ist die Kurzform für Co-Registrierungen und beschreibt die Bewerbung von externen Anbietern in bestehenden Registrationsprozessen. Anders ausgedrückt: Sie haben als Publisher bspw. eine Newsletteranmeldefunktion oder ein Anmeldeformular, dann können sie mithilfe eines Coregcodes weitere Newsletterkampagnen oder Drittanbieter einbinden & empfehlen, welche ihre Kunden mit Abschicken des Anmeldeformulars ebenfalls wahrnehmen können. Für jeden so vermittelten Kunden (Lead) erhalten Sie eine Vergütung.

Forced-Kampagnen

Forced Kampagnen sind Banner-, Textlink- oder Paidmailkampagnen, welche dem Publisher erlauben die Kampagnen zu forcieren bzw. zu entlohnen. Bei dieser Werbeform dürfen Sie User dafür bezahlen Inhalte anzuschauen und auf Banner bzw. Textlinks zu klicken. Diese Werbeformen sind für Webseitenbetreiber von bspw. Paidmailern oder sonstigen Klickdiensten interessant. Den Werbetreibenden geht es bei solchen Kampagnen in erster Linie um kurzfristige Besucherströme, um gezielt Inhalte zu bewerben.

Leave a Comment