Communities

Tutorial – Wir erstellen eine Webseite/Homepage – Google Plus: Communities entdecken & Reichweite erhöhen (#9.1)

Im ersten Schritt der Social Media Gestaltung unserer Webseite haben wir im letzten Beitrag eine Google+ Seite erstellt & mit etwas Leben (Informationen, eventuell erste Posts, Profilbilder…) gefüllt. Ausserdem einige Social-Media-Plugins für WordPress angesprochen, um Besuchern das Teilen & Verbreiten relevanter Inhalte zu erleichtern. Um nun potentielle Follower für die eigene Webseite bzw. Social Media Seite & daraus entstehende Blogbesucher zu generieren gibt es bei Google+ ein paar Möglichkeiten, die ich im heutigen Post etwas genauer unter die Lupe nehmen möchte.

Screenshot Communities entdecken - plus.google.deScreenshot Communities entdecken – plus.google.deCommunities entdecken

Der erste Punkt, der in jedem Fall “entdeckt” werden sollte, sind die unzähligen Google Plus – Communities. Bei den Communities handelt es sich um “Gruppen” bzw. “Interessensgemeinschaften”, denen Mitglieder beitreten können, die sich dem Gruppen- bzw. Community-Thema verbunden fühlen. Diese Communities sind also ein idealer Platz, um die eigenen Inhalte anderen Gleichgesinnten vorzustellen und auf den eigenen Blog aufmerksam zu machen. Um für den Blog geeignete Communities zu finden, muss im ersten Schritt links in der Navigation der Menuepunkt “Communities” ausgewählt werden. Daraufhin werdet Ihr zu einer Übersicht bereits beigetretener Communities (falls vorhanden) weitergeleitet. Ausserdem könnt Ihr hier nach themenrelevanten Communities suchen, oder Euch die von Google für Eure Seite empfohlenen Communities ansehen und mit einem Klick auf “Mitmachen” dort beitreten.

Screenshot Communities suchen - plus.google.deScreenshot Communities suchen – plus.google.de

Eigene Inhalte in Communities verbreiten

Habt Ihr einige relevante Communities gefunden und seid beigetreten könnt Ihr andere Community-Mitglieder an Euren Beiträgen teil haben lassen. Dazu einfach zu eurem “Beiträge-Tab” wechseln, einen bereits existenten Seitenpost aus Eurem Stream auswählen und nach unten im Screenshot aufgezeigtem Schema veröffentlichen.

Screenshot in Community teilen - plus.google.deScreenshot in Community teilen – plus.google.de

Als Beispiel dafür nehme ich einen Post aus meinem Rezepteblog, wo ich nahezu täglich Bilder von leckeren Gerichten poste und zusätzlich über Google+ und allen beigetretenen Communities verbreite. Im ersten Schritt den “Sharing-Button” (mit dem Pfeil) unter dem eigentlichen Post anklicken (1), daraufhin erscheint eine Eingabemaske mit dem Platzhalter “Öffentlich”. Diesen Platzhalter deaktivieren wir mit einem Klick auf das X und wählen nun stattdessen in der Scroll-Down Liste eine der zuvor beigetretenen Communities aus (2). Wie im Screenshot zu sehen teile ich meine Beiträge unter anderem auch mit der Chefkoch-Community, die insgesamt circa 15000 Mitglieder zählt. Nach Auswahl der Community muss lediglich noch der “Teilen” Button geklickt (3) werden und schon erscheint Euer Post inklusive allen Links, Bildern, Videos etc. im Community-Stream und kann von allen Mitgliedern dort ebenfalls eingesehen werden.

Community-Mitglieder können Eure Inhalte dann bequem aus der Community heraus plusen, weiter teilen, eventuell im Post vorhandene Links anklicken oder Eurer Seite folgen. Diese Vorgehensweise könnt Ihr mit beliebig vielen Communities wiederholen, solltet aber immer darauf achten, dass die Beiträge auch zur Community passen bzw. für das Community-Thema relevant sind.

Einstellung bzgl. Community-Posts

Alle nach obigen Schema geteilten Communityinhalte werden standardmäßig zusätzlich zum bereits existierenden Post in Eurem Google+ Stream auf der Beitragsseite angezeigt. Das kann beim Teilen des Gleichen Inhalts mit mehreren Communities unübersichtlich werden, denn wieso sollte ein und der selbe Inhalt 10 – 20 mal auf der gleichen Seite erscheinen?! Um zu verhindern, dass die mit Communities geteilten Posts ebenfalls im Stream Eurer Google+ Seite auftauchen muss eine kleine Einstellung vorgenommen werden. Hierzu rechts oben auf Euer Google+ Profilbild und anschliessend auf “Einstellungen” klicken. Nun fast bis ans Ende der Seite scrollen und den Hacken bei “Meine Beiträge in Google+ Communities auf dem Tab “Beiträge” in meinem Google+ Profil anzeigen.” entfernen.

Communitybeiträge aus dem Beitrags-Tab entfernen - plus.google.deCommunitybeiträge aus dem Beitrags-Tab entfernen – plus.google.de

Wer folgt, dem wird gefolgt

Mit dem Teilen der eigenen Inhalte in themenrelevanten Communities hat man den ersten Schritt in Richtung neue Besucher für den eigenen Blog getan. Eine weitere Möglichkeit, um Menschen auf die eigene Seite aufmerksam zu machen, ist das Folgen anderer Personen oder Seiten. Immer wenn jemand einem anderen bei Google+ folgt, bekommt der “gefolgte” nach Login (und je nach Einstellung auch per Mail) eine Benachrichtigung mittels der neben dem Profilbild befindlichen Alarmglocke.

Screenshot Benachrichtigung - plus.google.deScreenshot Benachrichtigung – plus.google.de

Es liegt in der Natur des Menschen bei solchen Benachrichtigungen wenigstens kurz nachzusehen, was dort gerade von einem gewollt wird. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird der-/diejenige sich auch Euer Seitenprofil bei Google+ ansehen & sollte es zusagen “zurückfolgen”.

Es ist also sinnvoll Leuten zu folgen, die die gleichen Interessen wie Ihr verfolgt. Hierzu kann man sich bspw. in den oben genannten Communities umschauen oder aber Google+ – Profile von Mitbewerberseiten durchforsten. Schaut Euch daraufhin die Postaktivitäten an und fangt an Leuten zu folgen die Beiträge dort kommentieren, plusen oder teilen. Sollten Eure Inhalte für diese User relevant sein, werden Sie Euch ebenfalls folgen. Mit oben bereits erwähnter Kochseite und den hier angesprochenen Methoden habe ich bis heute über 700 neue Follower, 1 Millionen Beitragseinblendungen, mehr als 8000 gepluste und unzählige geteilte Inhalte gewonnen. Ich erhalte täglich neue und wiederkehrende Besucher über meine Google+ – Posts, und das ganze ohne einen einzigen Cent dafür auszugeben.

Alle Artikel der Serie

1 Comment

Leave a Comment